Das ist also das Konzept der Bürgermeisterin nach 2 Jahren intensiver Planungen zum Bebauungsplan „Am Silberbach“

Was war am 25.06.2020 in der Gemeindevertretungssitzung geschehen?
Eigentlich waren die Anforderungen bezüglich der konzeptionellen Gestaltung des Baugebietes „ Am Silberbach“ schon vor 2 Jahren eindeutig. Die Gemeindevertretung hat in 2018 einstimmig beschlossen, dass der bis dahin vorgelegte Entwurf nur als Muster anzusehen ist und um weitere Planungsvarianten ergänzt werden sollte. Umso verwunderlicher ist es, dass die Bürgermeisterin zwei Jahre später einen Entwurf präsentiert, ohne dabei annähernd die Vorschläge aus Gemeindevertretung und Bürger und Bürgerinnen umgesetzt zu haben. Im Gegenteil, es wurden sogar die Detailplanungen fortgesetzt, die sich ausschließlich an dem Muster von vor 2 Jahren orientieren.

Wir als CDU wollen kein Neubaugebiet als Randbezirk von Schloßborn, wir wollen ein Neubaugebiet, welches sich in den Ortsteil integriert.
Wir wollen ein Neubaugebiet, welches sich vordergründig an einem lebenswerten Wohnumfeld orientiert und nicht nur nach wirtschaftlichen Kriterien geplant wird.
Unverständlich ist hierbei, dass die Bürgermeisterin auf vom Land Hessen seit 2018 bereitgestellte Förderprogramme für die Durchführung von Baulanddialogen und Konzeptentwicklung nicht zugegriffen hat.

Führungsstärke bedeutet,…

…auch mal die mehrheitlich andere Meinungen zu akzeptieren.

…Hilfe dann anzunehmen, wenn Fachkenntnisse im eigenen Umfeld nicht abrufbar sind.

…einfach mal Stimmen von vor Ort ernst nehmen.

Leider wurde am 25.06.2020 der Tagesordnungspunkt zur Beschlussfassung zu der im Rahmen der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit von der Bürgermeisterin im Verlaufe der Beratungen zurückgezogen, so dass eine Abstimmung gar nicht möglich war. Dies ärgert besonders, da sie noch nicht einmal das Ergebnis der Beratungen zwischen CDU und FWG nach einer herbeigeführten Sitzungsunterbrechung zur Kenntnis bekommen wollte. Nach ihrer Aussage soll der TOP nochmals im August behandelt werden. Bleibt zu hoffen, dass Sie die wiederholten Rückmeldungen zu ihrem Konzept ernst nimmt. In der Zwischenzeit sollte sich jeder Gemeindevertreter fernab von irgendwelchen Restriktionen mal die Frage stellen, ob er in der jetzigen Vorlage ein modernes, in der Natur eingebettetes und lebenswertes Wohnumfeld sieht, welches das Zusammenleben fördert.

In eigener Sache:

Unsere Anträge auf Nutzung der Förderprogramme des Landes Hessen bezüglich Baulanddialogen und Konzeptentwicklung haben wir vorerst zurückgezogen, da nach Aussage der Bürgermeisterin hier schon eine umfangreiche und zeitaufwendige Planung im Hintergrund stattgefunden hat und wir das Rad nicht noch einmal zurückdrehen wollen. Die Vergangenheit kann man nicht mehr ändern.

Ihre CDU Fraktion in der Gemeindevertretung Glashütten

« Offene Antwort an Rezo - Wie wir die Sache sehen